MASCH // Hans Heinz Holz // ab 19. Juni

Veröffentlicht am: 12. Juni 2014
Dieser Beitrag wurde in unserer Kategorie "Allgemein" veröffentlicht

IMG_0089.jpgAb Donnerstag den 19. Juni wollen wir im Rahmen unserer MASCH (Marxistische Abendschule) das Buch „Niederlage und Zukunft des Sozialismus“ von Hans Heinz Holz lesen. Der Text ist unter den Eindrücken der sogenannten „Wende“ von 1989/90 entstanden und stellt im deutschsprachigen Raum einen der ersten Versuche dar, diese welthistorischen Ereignisse marxistsich zu deuten. Nicht zuletzt geht es Holz darum, aufzuzeigen, warum Mensch trotz oder gerade wegen des Scheiterns dieses ersten Anlaufs, den Sozialismus aufzubauen, weiterhin an einer marxistsichen Perspektive festhalten sollte, wenn es ihm ernst ist mit der Überwidnung des Kapitalismus. Was können wir aus der Niederlage der sozialistischen Länder lernen? Und: Kann man denn heute überhaupt noch KommunistIn sein? Holz würde sagen: Ja, jetzt erst recht! Wir wollen diesen Standpunkt und die Argumente, mit denen Holz ihn begründet, gemeinsam diskutieren.

Wenn du Interesse hast mitzumachen, schreib uns einfach eine Mail mit dem Betreff „MASCH“ an kontakt@tuebingen.sdaj-bawue.de Wir treffen uns jeden zweiten Donnerstag um 19:00. Den genauen Ort geben wir bei Interesse gerne per Mail bekannt.

Aus dem Vorwort: „Kommunistische Parteien sind heute in der Krise – nicht nur in der BRD. Diese Krise der Parteien ist nicht eine Krise des Marxismus, der seine theoretische Kraft nicht zuletzt darin bewiesen hat, daß mehr und mehr auch die bürgerliche Wissenschaft von Denkmodellen und Einzeleinsichten marxistsicher Forschung Gebrauch macht und sie in sich integriert, ohne allerdings das System im Ganzen und seine weltanschaulichen Konsequenzen zu akzeptieren. Natürlich ist der Marxismus, wie jede Wissenschaft, herausgefordert durch neue Entwicklungen der Wirklichkeit, die es mit Weiterbildung der Theorie zu begreifen gilt […]

Die Voraussetzungen eine rnicht bloß pragmatischen, gar opportunistsichen sozialistsichen Politik, die das Ziel der Überwindung des Kapitalismus und des Übergang szur klassenlosen Gesellschaft nicht aus den Augen verliert, ist die ständige Arbeit an der richtigen Theorie der Wirklichkeit, in der wir leben […]

Wer aus der Geschichte lernen will, muß über sie nachdenken. Meine begründet vorgetragenen Positionen mögen Widerspruch herausfordern; aber dieser Widerspruch muss sich dann auch mit Gründen stark machen und darf sich nicht durch Impressionen und Emotionen leiten lassen. Im Austausch und Gegeneinander der Argumente wird dann auch die Sache klarer werden. Die Begriffe zu klären ist unerlässlich, um wissen zu können, wofür man kämpfen will.“

Weitere Links:

Neue Beiträge:

Sammlung von Unterstützungsunterschriften für den Wahlantritt der DKP

Für die DKP Unterschreiben Alle vier Jahre zur Bundestagswahl, in‘s Wahllokal gehen und dort sein Kreuz machen. Das ist alles, was die meisten von den Wahlen miterleben. Allerdings gibt es bis es überhaupt zu den Wahlen kommt einige undemokratische Hürden, mit denen...

Aktion gegen Alltagssexismus in Stuttgart West

Heute haben wir in Stuttgart-West auf den Alltagssexismus, dem Mädchen auf öffentlichen Plätzen und Straßen tagtäglich ausgesetzt sind, aufmerksam gemacht. Grund dafür ist eine Umfrage des Jugendrat West, wo herausgekommen ist, dass über 50% der Frauen und Mädchen...

Zeugnis für Frau Eisenmann

Eisenmann? 6,0! Das Kultusministerium war vor der Pandemie den meisten Leuten nicht wirklich ein Begriff, aber durch Corona wurde offensichtlich, was die Damen und Herren dort so alles im Griff haben sollten... und es wurde offensichtlich, dass unsere Kultusministerin...

Das Festival 2021 muss warten….

Liebe Freunde und Mitstreitende, die Pandemie hat uns nach wie vor in ihren Fängen. Nicht nur, dass sich diverse Mutationen breit machen, auch die Impfungen gehen nicht so schnell voran wie wir es uns wünschen. Wir sehen, dass ein konsequenter Lockdown aus...

Wie die „Schüler Union“ von den eigentlichen Problemen ablenken will

Wie die "Schüler Union" von den eigentlichen Problemen ablenken will - Eine Stellungnahme der SDAJ Baden-Württemberg Laut den Stuttgarter Nachrichten, warf der CDU-Jugendorganisation „Schüler Union“ Landesvorsitzende Adrian Klant in einem offenen Brief der GEW...

Interview: Azubis als billige Arbeitskraft in den Impfzentren des Klinikum Stuttgarts

Als SDAJ Stuttgart hatten wir die Möglichkeit, ein Interview mit Azubi Diana (Name geändert) zu führen. Sie arbeitet im Klinikum Stuttgart und ist Mitglied der "Kommunistischen Organisation". Sie berichtete uns von der Arbeit im Impfzentrum, dem Chaos, warum es für...

Jahresrückblick 2020

Nachdem wir erst Ende letzten Jahres unseren Landesverband Baden-Württemberg neu gründen konnten war 2020 für uns als SDAJ Stuttgart ein weiteres sehr erfolgreiches Jahr. So konnten wir verstärkt an Schulen aktiv werden und auch mit Arbeit in Betrieben Erfahrung...

Vom Lockdown zum Shutdown: Appelle an die Reichen, Einschränkungen im Privaten

Vom „Lockdown light“ in den Shutdown: Statt der in Aussicht gestellten Lockerungen werden die Corona-Maßnahmen ab Mittwoch weiter verschärft. Fast alle Geschäfte müssen schließen, die Schulen und Kitas sollen weitgehend dicht gemacht werden. Alkoholkonsum im Freien...

Plakataktion: Alles dicht aber Schulen auf? Unverantwortlich!

Scheinbar waren mehrere Schülerinnen und Schüler in Stuttgart unterwegs und haben Plakate von uns, an ihren Schulen aufgehängt und damit ihre Wut gegen die aktuelle miserable Situation zum Ausdruck gebracht. Wir haben einige Einsendungen zusammengestellt.  ...

Faschismus in Ulm

Vom 16. bis 21. November veröffentlichten wir täglich einen Beitrag zum Faschismus und Widerstand in unserer Stadt Ulm. Hier haben wir alle Beiträge nochmals zusammengefasst: Das erste...