„Die Toten mahnen die Lebenden!“ // Antifaschistischer Totensonntag in Reutlingen

Veröffentlicht am: 23. November 2014
Dieser Beitrag wurde in unserer Kategorie "Allgemein" veröffentlicht

Auch an diesem 23. November 2014 hatte die Kreisvereinigung der VVN-BdA in Reutlingen wieder zu ihrer traditionellen Totensonntags-Gedenkfeier an die Opfer des Faschismus eingeladen. Gemeinsam mit dem Offenen Treffen gegen Faschismus und Rassismus (OTFR) beteiligte sich auch die SDAJ Tübingen an der Veranstaltung. Zum ersten Mal seit vielen Jahren wurde die Veranstaltung wieder von zahlreichen Jugendlichen besucht. Rednerinnen und Redner aus dem antifaschistischen Spektrum von Gewerkschaften über die Partei die Linke bis zu uns als kommunistischem Jugendverband erinnerten an die Opfer der Naziherrschaft und mahnten zur Wachsamkeit – denn der Faschismus existiert nicht nur in den Geschichtsbüchern, er ist auch heute noch eine Bedrohung!

Deshalb: Werde aktiv gegen Faschismus und Rassismus und mach mit im OTFR! Das offene Treffen findet jeden zweiten Montag im Monat um 20:00 im Klubhaus (Wilhelmstraße, direkt gegenüber der Neuen Aula) statt.

Redebeitrag der SDAJ Tübingen:

Liebe Antifaschistinnen und Antifaschisten,

Liebe Genossinnen und Genossen,

Heute, am Totensonntag, gedenken wir gemeinsam allen Opfern des deutschen Faschismus und eine Losung, die uns dabei stets begleitet heißt „die Toten mahnen die Lebenden“. Doch was bedeutet das konkret? Die Zeit des deutschen Faschismus ist weder einfach als „dunkles Kapitel der deutschen Geschichte“ abzutun, noch mit einem Gedenkstein, wie groß und beeindruckend er auch immer sein mag, zu „bewältigen“. Hier ist ein aktives und vor allem politisches Gedenken zwingend notwendig und damit verbunden auch der aktive Kampf gegen Rassismus und Faschimus. Beide sind mit dem 8. Mai 1945 leider nicht vom Erdboden verschwunden. Geschichte darf nicht vergessen, ignoriert, beschönigt oder gar geleugnet werden. Es ist unsere Aufgabe als junge Antifaschistinnen und Antifaschisten, als Kommunistinnen und Kommunisten die Erinnerungen an die Verfolgten, die zu Tode gequälten und Ermordeten lebendig zu behalten. Aber auch diejenigen, die Widerstand im Untergrund oder im Konzentrationslager geleistet oder als SoldatInnen und PartisanInnen zur Befreiung vom Faschismus beigetragen haben, dürfen dabei nicht vergessen werden.

Kurt Julius Goldstein, Jude und Kommunist, der in Buchenwand die Häftlingsnummer 58.866 zugewiesen und eintätowiert bekam, wurde Vor 100 Jahren geboren. Er war bereits in jungen Jahren Mitglied im Kommunistischen Jugendverband Deutschlands und kämpfte ab November 1936 als Interbrigadist im Spanischen Bürgerkrieg, wurde nach der Demobilisierung der Brigaden in Frankreich interniert, im Juli 1942 an das faschistische Deutschland ausgeliefert und nach Auschwitz verschleppt. Er überlebte 30 Monate im Konzentrationslager und im Januar 1945 den Todesmarsch ins KZ Buchenwald. Unentwegt gemahnte der engagierte Antifaschist in Zeitzeugengesprächen an die Gräuel der Nazidiktatur. Dabei war es ihm immer sehr wichtig, darauf hinzuweisen, dass es auch in den Konzentrationslagern viele Widerstandsaktionen gab. In seinen Lebenserinnerungen schreibt er dazu:

„Es hat in Auschwitz nicht einen Tag gegeben, an dem nicht Menschen erschlagen, erschossen, erhängt und vergast wurden. Unmenschlich ist jeder Tag gewesen! Aber es hat auch keinen Tag gegeben, an dem Juden, Nichtjuden, Kommunisten und Nichtkommunisten nicht Widerstand geleistet haben. Wenn man nicht beide Seiten sieht, macht man sich ein falsches Bild von Auschwitz“.

Die Befreiung erlebte er in Buchenwald, in dem Lager also in dem es eine illegale Lagerorganisation gab, die den Beschluss gefasst hatte, das Lager mit militärischen Mitteln zu befreien. Über die Befreiung durch die Amerikanische Armee schreibt er: „Die Befreiung war eine zweite Geburt. Ich habe immer daran geglaubt, daß wir den Faschismus besiegen und ich zu den Siegern gehören werde. Auch in den schlimmsten Zeiten in Auschwitz habe ich eigentlich nicht ans Sterben gedacht. Ich hatte keine Angst vor dem Tod. Das Wichtigste für mich, um zu überleben, war die Entschlossenheit, diesen Kampf zu Ende zu führen.“ Bertolt Brecht schrieb bereits in den 40er Jahren, dass der Schoß noch fruchtbar sei, aus dem der Faschismus kroch. Damit wollte er seine Zeitgenoss_innen vor der Möglichkeit einer neuen faschistischen Gefahr warnen. Diese Warnung hat heute nichts von ihrer Aktualität verloren. Wir leben in einem Staat, der bei jeder Gelegenheit marschierenden Neonazis die Straßen frei prügelt. Engagement gegen Faschismus und Rassismus wird systematisch verfolgt, kriminalisiert und in der Öffentlichkeit diffamiert. Und all das geschieht im selben Land, in dem eine neonazistische Terrorgruppe namens NSU jahrelang unter der schützenden Hand des sogenannten Verfassungsschutzes Menschen ermorden konnte. Und deswegen liegt es an uns, an den nachfolgenden Generationen, den Kampf, der für Goldstein einer der Gründe war, dass er nicht aufgegeben hat und für sein Überleben kämpfte, weiter zu führen und hoffentlich auch zu einem Ende zu bringen. Dafür muss an alle Opfer des Faschismus gedacht werden, also auch an die Soldaten der allieerten Armeen, die im Kampf gegen diese Tyrannei ihr Leben lassen mussten. Die Sowjetunion hatte im Krieg gegen den deutschen Faschismus mit über 25 Millionen Toten die meisten Opfer zu beklagen – Auch diesen Opfern gilt heute unser Gedenken.

Nie wieder Krieg – Nie wieder Faschismus

 

Nachtrag: Die Antisemitismus-Analyse der Redebeiträge von Linksjugend ’solid Reutlingen und der Partei Die Linke teilen wir nicht.  

Weitere Links:

Neue Beiträge:

Sammlung von Unterstützungsunterschriften für den Wahlantritt der DKP

Für die DKP Unterschreiben Alle vier Jahre zur Bundestagswahl, in‘s Wahllokal gehen und dort sein Kreuz machen. Das ist alles, was die meisten von den Wahlen miterleben. Allerdings gibt es bis es überhaupt zu den Wahlen kommt einige undemokratische Hürden, mit denen...

Aktion gegen Alltagssexismus in Stuttgart West

Heute haben wir in Stuttgart-West auf den Alltagssexismus, dem Mädchen auf öffentlichen Plätzen und Straßen tagtäglich ausgesetzt sind, aufmerksam gemacht. Grund dafür ist eine Umfrage des Jugendrat West, wo herausgekommen ist, dass über 50% der Frauen und Mädchen...

Zeugnis für Frau Eisenmann

Eisenmann? 6,0! Das Kultusministerium war vor der Pandemie den meisten Leuten nicht wirklich ein Begriff, aber durch Corona wurde offensichtlich, was die Damen und Herren dort so alles im Griff haben sollten... und es wurde offensichtlich, dass unsere Kultusministerin...

Das Festival 2021 muss warten….

Liebe Freunde und Mitstreitende, die Pandemie hat uns nach wie vor in ihren Fängen. Nicht nur, dass sich diverse Mutationen breit machen, auch die Impfungen gehen nicht so schnell voran wie wir es uns wünschen. Wir sehen, dass ein konsequenter Lockdown aus...

Wie die „Schüler Union“ von den eigentlichen Problemen ablenken will

Wie die "Schüler Union" von den eigentlichen Problemen ablenken will - Eine Stellungnahme der SDAJ Baden-Württemberg Laut den Stuttgarter Nachrichten, warf der CDU-Jugendorganisation „Schüler Union“ Landesvorsitzende Adrian Klant in einem offenen Brief der GEW...

Interview: Azubis als billige Arbeitskraft in den Impfzentren des Klinikum Stuttgarts

Als SDAJ Stuttgart hatten wir die Möglichkeit, ein Interview mit Azubi Diana (Name geändert) zu führen. Sie arbeitet im Klinikum Stuttgart und ist Mitglied der "Kommunistischen Organisation". Sie berichtete uns von der Arbeit im Impfzentrum, dem Chaos, warum es für...

Jahresrückblick 2020

Nachdem wir erst Ende letzten Jahres unseren Landesverband Baden-Württemberg neu gründen konnten war 2020 für uns als SDAJ Stuttgart ein weiteres sehr erfolgreiches Jahr. So konnten wir verstärkt an Schulen aktiv werden und auch mit Arbeit in Betrieben Erfahrung...

Vom Lockdown zum Shutdown: Appelle an die Reichen, Einschränkungen im Privaten

Vom „Lockdown light“ in den Shutdown: Statt der in Aussicht gestellten Lockerungen werden die Corona-Maßnahmen ab Mittwoch weiter verschärft. Fast alle Geschäfte müssen schließen, die Schulen und Kitas sollen weitgehend dicht gemacht werden. Alkoholkonsum im Freien...

Plakataktion: Alles dicht aber Schulen auf? Unverantwortlich!

Scheinbar waren mehrere Schülerinnen und Schüler in Stuttgart unterwegs und haben Plakate von uns, an ihren Schulen aufgehängt und damit ihre Wut gegen die aktuelle miserable Situation zum Ausdruck gebracht. Wir haben einige Einsendungen zusammengestellt.  ...

Faschismus in Ulm

Vom 16. bis 21. November veröffentlichten wir täglich einen Beitrag zum Faschismus und Widerstand in unserer Stadt Ulm. Hier haben wir alle Beiträge nochmals zusammengefasst: Das erste...