SDAJ Tübingen bei One Billion Rising

Veröffentlicht am: 28. Februar 2015
Dieser Beitrag wurde in unserer Kategorie "Landesverband" veröffentlicht

Weltweit wird jede dritte Frau im Laufe ihres Lebens vergewaltigt oder geschlagen. Trotz dieses erschreckenden Ausmaßes werden die Opfer von Übergriffen häufig mit der Bewältigung der Tat allein gelassen. Anstatt anzuerkennen, dass es sich um ein gesellschaftliches Problem handelt, wird Gewalt gegen Frauen als „individuelles Pech“ oder „erschreckender Einzelfall“ dargestellt – und manchmal wird sogar den Opfern die Schuld für das Verbrechen gegeben.

Die weltweite Demonstration „One Billion Rising“ macht auf diese Missstände aufmerksam. Sie findet seit 2013 jedes Jahr am 14. Februar statt. Die Teilnehmenden protestieren gegen Gewalt an Frauen und zeigen ihre Solidarität mit den Betroffenen.

Für uns als SDAJ ist klar, dass wir diese Demonstration unterstützen. Wir sehen Gewalt an Frauen als gesellschaftliches Problem und nicht als natürliche Gegebenheit. Darum denken wir, dass man die Gesellschaft verändern muss, um Gewalt gegen Frauen zu verhindern.

Gemeinsam mit den anderen TeilnehmerInnen sammelten wir uns daher am 14. Februar ab 16 Uhr auf dem Europaplatz. Von dort ging es los in Richtung Marktplatz. Mit unserem blauen „Fight-for-your-Rights!“-Transparent liefen wir im hinteren Teil der Demonstration und verteilten unser Flugblatt (s. unten). Dabei ergaben sich viele interessante Gespräche mit anderen TeilnehmerInnen.

Die Demonstration machte jeweils Zwischenstopps auf der Neckarbrücke und dem Holzmarkt, wo einige TeilnehmerInnen den Tanz aufführten, der eigens für One Billion Rising entwickelt wurde. Auf der Strecke dazwischen sorgte die Samba-Gruppe ordentlich für Stimmung. Die Abschlusskundgebung fand schließlich auf dem Marktplatz vor dem Rathaus statt, wo trotz Kälte mehrere Hundert Personen teilnahmen.

Wir freuen uns, dass diese Aktion in Tübingen stattfindet und bedanken uns bei den VeranstalterInnen für die Organisation. Wir denken aber, dass die Ausrichtung von One Billion Rising – Tanzen, um auf Gewalt gegen Frauen aufmerksam zu machen und für sich selbst Energie zu schöpfen – die Gewalt nicht verhindern wird. Eben weil es sich nicht um ein individuelles, sondern ein strukturelles Problem handelt, muss der Kampf gegen Frauenunterdrückung ein Adressat haben: Den kapitalistischen Staat und das von ihm protegierte Wirtschaftssystem. Frauenunterdrückung ist kein Naturgesetz – wir fordern Gleichberechtigung auf allen Ebenen! Und dafür sind wir auch nächstes Jahr wieder mit dabei wenn es heißt: Schluss mit seelischer und körperlicher Gewalt an Mädchen und Frauen! Hoch die internationale Solidarität!

Du hast Lust, dich politisch zu engagieren oder möchtest mit uns über unsere Positionen diskutieren? Dann melde dich unter  kontakt@tuebingen.sdaj-bawue.de . Wir freuen uns auf Dich!

———————————————————————————-

SDAJ Tübingen Flyer bei One Billion Rising

———————————————————————————-

One billion rising against patriarchy!

Gewalt gegen Frauen ist kein individuelles „Pech“ sondern hat System. Es hilft daher nicht, nur an das „Mitgefühl“ von Männern persönlich zu appellieren, sondern das Problem muss als Folgeproblem dieser Gesellschaft, dieser Wirtschaftsform und des Staates der sie absichert, verstanden und bekämpft werden:

Im Kapitalismus werden klassische Frauenberufe (z.B. Erzieher*in,Pflegeberufe, Kassierer*in) äußerst schlecht bezahlt, sodass für diese Kolleginnen und Kollegen ein eigenständiges Leben mit Kindern nicht möglich ist. Auch in besser bezahlten Berufen haben Frauen schlechtere Chancen: In Bewerbungsverfahren wird eine mögliche Schwangerschaft als Risiko gewertet und später führt die „Babypause“, die meist von Frauen genommen wird, zu einem Wettbewerbsnachteil gegenüber den Kollegen. Aus diesen Gründen ergibt sich zwischen Männern und Frauen ein Einkommensunterschied von durchschnittlich 22%. Frauen fungieren im Kapitalismus häufig als Lohndrücker*innen, was sich negativ auf alle Löhne auswirkt. Billige Frauenarbeit liegt also im Interesse der Konzerne, um die Arbeiter*innenklasse zu spalten.

Die wirtschaftlichen Verhältnisse fördern also weibliche Abhängigkeit und begründen somit ein Machtverhältnis zwischen den Geschlechtern was letztendlich auch physische und verbale Gewalt gegenüber Frauen begünstigt. Diese Ungerechtigkeit lässt sich nur aufrechterhalten, weil frauenfeindliche Vorstellungen immer noch tief in der Gesellschaft verankert sind. Sexismus erfüllt für den Kapitalismus also eine wichtige Funktion. Deshalb kann er auch nur durch die Abschaffung des Kapitalismus endgültig verschwinden.

Alltagssexismus und Macho-Gehabe sind in der Gesellschaft und den Köpfen verankert. Belästigungen in der Öffentlichkeit und sexistische Sprüche im Bekanntenkreis werden als „Flirten“ oder „Witze“ entschuldigt und wer einen kurzen Rock trägt, soll ja bekanntlich selbst schuld sein. In einer solchen Tätergesellschaft werden Täter entschuldigt und Opfern wird die Schuld zugeschoben.

Fast alle Gewaltverbrechen passieren in Beziehungen Die Frauen kennen die Täter also schon vorher (Partnerschaft, Familie, Arbeitskollegen, Bekanntenkreis). Die Hemmschwelle sich zu wehren oder Anzeige zu erstatten ist in diesen Fällen noch höher. Institutionen wie Frauenhäuser können hier helfen doch sind – wie so viele soziale Einrichtungen – chronisch unterbezahlt. Was keinen Profit abwirft, hat im Kapitalismus natürlich keine Priorität. Auch in Tübingen fehlt momentan eine Beratungsstelle für Opfer sexualisierter Gewalt. Ob die Stadt hierfür einen Zuschuss gewährt, ist noch nicht sicher.

Der Staat in dem wir leben schafft nicht die rechtlichen Bedingungen, um Frauen vor Gewalt zu schützen. Rechtliche Verbesserungen mussten schon immer gegen einen patriarchalen Staat erkämpft werden. Beispiele hierfür sind das Wahlrecht für Frauen oder die strafrechtliche Verfolgung von Vergewaltigungen in der Ehe. Erst seit 1997(!) gilt dies als eine Straftat!

Und auch heute noch führt der umstrittene § 177 StGB dazu, dass die allermeisten Vergewaltigungen straflos bleiben. „Nein!“ sagen oder Weinen gelten nicht als ausreichende Gegenwehr. Nur wenn die Opfer schwere Verletzungen vorzuweisen haben, kann eine Vergewaltigung zur Verurteilung führen. 2012 führten daher nur 8,4%(!) der angezeigten Vergewaltigungen zu Verurteilungen. Und: Verbale Belästigung oder Stalking kann man nicht einmal anzeigen!

Wir fordern:

  • Solidarität gegen Alltagssexismus! Seht nicht weg, wenn vor euch Frauen belästigt oder wie Menschen zweiter Klasse behandelt werden!
  • Änderung des § 177 StGB, sodass jede Vergewaltigung strafbar wird
  • Eine deutliche Aufwertung der Sozial- und Pflegeberufe. Frauen brauchen ein Einkommen, das sie unabhängig macht!
  • Gleicher Lohn für gleiche Arbeit! Schluss mit der schlechteren Bezahlung von Frauen!
  • Mehr öffentliche Gelder für das städtische Frauenhaus und das Frauenprojektehaus in Tübingen!

Gemeinsam gegen Ausbeutung, Sexismus und frauenverachtende Gewalt

Weitere Links:

Neue Beiträge:

SDAJ Sommercamp 2021

Vom 27. bis zum 29. August findet das SDAJ Sommercamp am Marbach Stausee in Hessen statt! Mit politischen Runden, Workshops, Vorträgen, Kunst, Liveacts und Sport heißt es dieses Jahr endlich wieder Sommer, Sonne, Sozialismus. Aus Baden-Württemberg wird es eine...

Der CSD 2021 in Freiburg

Unter dem Motto „Break free“ konnte es dieses Jahr wieder einen CSD in Freiburg geben. Der Demonstrationszug konnte aufgrund der coronabedingten Auflagen zwar nicht stattfinden, aber dennoch fanden sich ca. 5000 Menschen auf dem Stühlinger Kirchplatz zusammen. Die...

Stellungnahme Entzug des Parteienstatus der DKP

Der Bundeswahlleiter hat angekündigt, der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP) – der mit der SDAJ freundschaftlich verbundenen Partei – den Parteienstatus abzuerkennen. Das würde heißen, dass die DKP nicht zur Bundestagswahl im September antreten kann und sie in den...

Noch kein Impftermin? Wir können dir helfen!

Noch kein Impftermin? Du blickst nicht mehr durch oder suchst schon seit Tagen verzweifelt einen Termin? Kein Problem wir helfen dir aus dem Chaos! Dank intelligenter Technik und vieler ehrenamtlicher HelferInnen unterstützen wir dich (egal ob jung oder alt) bei...

Die SDAJ Freiburg ist wieder da!

Willkommen bei der SDAJ Freiburg! Nach Jahren gibt es wieder eine lokal ansässige Ortsgruppe, die jungen Menschen sozialistische sowie kommunistische Politik unsere Weltanschauung in Breisgau und Region näher bringen will. Wir setzen uns gegen Krieg, Imperialismus...

#UnblockCuba Aktion in Stuttgart

​Bereits zum 28. Mal haben die Vereinten Nationen die Handels-, Wirtschafts- und Finanzblockade der USA gegen Kuba verurteilt. Von den 193 Mitgliedsstaaten der UN schlossen sich 187 der Resolution zur Verurteilung des US-Embargos an. Diese Blockadepolitik hat immer...

Gebt die Impfpatente frei! Aktion der SDAJ Ulm

Heute haben wir als SDAJ Ulm eine kleine Kundgebung durchgeführt, um gegen die Ungerechtigkeiten der aktuellen Corona Maßnahmen der Bundesregierung aufmerksam zu machen. Einige Impressionen findet ihr hier:Flyer der SDAJ Ulm über die Nutzlosigkeit und Ungerechtigkeit...

Save Sheikh Jarrah – End the Occupation

Israel eskaliert die Gewalt gegen Palästina: nachdem die Häuser von palästinensischen Familien im Ostjerusalemer Stadtteil Sheikh Jarrah durch die israelischen Besatzer geräumt werden sollten, brandet Widerstand auf. Vorgeschichte: Israel hält seit 1967 entgegen aller...

Sammlung von Unterstützungsunterschriften für den Wahlantritt der DKP

Für die DKP Unterschreiben Alle vier Jahre zur Bundestagswahl, in‘s Wahllokal gehen und dort sein Kreuz machen. Das ist alles, was die meisten von den Wahlen miterleben. Allerdings gibt es bis es überhaupt zu den Wahlen kommt einige undemokratische Hürden, mit denen...

Aktion gegen Alltagssexismus in Stuttgart West

Heute haben wir in Stuttgart-West auf den Alltagssexismus, dem Mädchen auf öffentlichen Plätzen und Straßen tagtäglich ausgesetzt sind, aufmerksam gemacht. Grund dafür ist eine Umfrage des Jugendrat West, wo herausgekommen ist, dass über 50% der Frauen und Mädchen...