Make capitalism history! Heraus zum 1. Mai!

Veröffentlicht am: 27. April 2015
Dieser Beitrag wurde in unserer Kategorie "Landesverband" veröffentlicht

Ausbeutung statt Ausbildung

Mit dieser Aussage lässt sich die Situation vieler Auszubildender in Deutschland beschreiben: Überstunden, ausbildungsfremde Tätigkeiten, ein Lohn der kaum zum Leben reicht und die Angst nach der Ausbildung nicht übernommen zu werden, sind für sie traurige Realität. Wenn man denn überhaupt einen Platz ergattert hatdenn immer noch fehlen ca. 300.000 Ausbildungsplätze. Da läuft doch etwas schief!

Gleichzeitig machen deutsche Banken und Konzerne jährlich Milliardengewinne. Diese Gewinne sind das Resultat unserer Arbeit! Doch statt dass diese Gewinne den arbeitenden Menschen zu Gute kommen, wird lieber in die Aufrüstung der Bundeswehr und in Kriegseinsätze in aller Welt investiert. Schließlich müsse Deutschland mehr „Verantwortung“ übernehmen, wie Bundespräsident Gauck verkündet – im Klartext: Er will die Profite deutscher Unternehmen mit militärischer Gewalt sichern. Zugleich will die Bundeswehr als attraktiver Arbeitgeber erscheinen und wirbt mit angeblich sicheren Arbeitsplätzen um Jugendliche.

Wir fordern: Ausbildungsplätze statt Kriegseinsätze!

Weder der wortwörtlich „tod“sichere Dienst in der Bundeswehr noch das Kuschen vor den Chefs bietet uns eine ernsthafte Alternative: Statt jeder für sich die Ellenbogen auszufahren, müssen wir gemeinsam und solidarisch für unsere Interessen kämpfen. Dafür gehen wir heute am 1.Mai auf die Straße! Klar ist: Wir haben kein Interesse an miesen Ausbildungsbedingungen, Niedriglohn und Perspektivlosigkeit. Genauso wenig haben wir ein Interesse daran, Kanonenfutter für Banken und Konzerne zu sein, die mit Kriegen versuchen, ihre Profite noch weiter in die Höhe zu treiben. Eine bessere Zukunft wird es nur geben, wenn wir gemeinsam für die Überwindung des Kapitalismus kämpfen: Make Capitalism History!

Du hast ebenfalls die Nase voll davon, in der Ausbildung mies behandelt zu werden, in überfüllten Hörsälen zu sitzen oder nicht zu wissen, wie du im nächsten Monat finanziell über die Runden kommst? Du willst gegen die aggressive NATO-Politik, die Festung Europa und gegen das kapitalistische System aktiv werden? Dann komm zum Jugendblock am 1. Mai. Lass uns gemeinsam für unsere Interessen kämpfen! Denn nur wenn wir laut sind und uns wehren können wir unsere Lebensbedingungen verbessern! ­!

Raus zum 1. Mai! Rein in den Jugendblock!

Treffpunkt: 1. Mai, 10.30 Uhr, Europaplatz

Im Anschluss an die Demo: Straßenfest auf dem Haagtorplatz!

Weitere Links:

Neue Beiträge:

Sammlung von Unterstützungsunterschriften für den Wahlantritt der DKP

Für die DKP Unterschreiben Alle vier Jahre zur Bundestagswahl, in‘s Wahllokal gehen und dort sein Kreuz machen. Das ist alles, was die meisten von den Wahlen miterleben. Allerdings gibt es bis es überhaupt zu den Wahlen kommt einige undemokratische Hürden, mit denen...

Aktion gegen Alltagssexismus in Stuttgart West

Heute haben wir in Stuttgart-West auf den Alltagssexismus, dem Mädchen auf öffentlichen Plätzen und Straßen tagtäglich ausgesetzt sind, aufmerksam gemacht. Grund dafür ist eine Umfrage des Jugendrat West, wo herausgekommen ist, dass über 50% der Frauen und Mädchen...

Zeugnis für Frau Eisenmann

Eisenmann? 6,0! Das Kultusministerium war vor der Pandemie den meisten Leuten nicht wirklich ein Begriff, aber durch Corona wurde offensichtlich, was die Damen und Herren dort so alles im Griff haben sollten... und es wurde offensichtlich, dass unsere Kultusministerin...

Das Festival 2021 muss warten….

Liebe Freunde und Mitstreitende, die Pandemie hat uns nach wie vor in ihren Fängen. Nicht nur, dass sich diverse Mutationen breit machen, auch die Impfungen gehen nicht so schnell voran wie wir es uns wünschen. Wir sehen, dass ein konsequenter Lockdown aus...

Wie die „Schüler Union“ von den eigentlichen Problemen ablenken will

Wie die "Schüler Union" von den eigentlichen Problemen ablenken will - Eine Stellungnahme der SDAJ Baden-Württemberg Laut den Stuttgarter Nachrichten, warf der CDU-Jugendorganisation „Schüler Union“ Landesvorsitzende Adrian Klant in einem offenen Brief der GEW...

Interview: Azubis als billige Arbeitskraft in den Impfzentren des Klinikum Stuttgarts

Als SDAJ Stuttgart hatten wir die Möglichkeit, ein Interview mit Azubi Diana (Name geändert) zu führen. Sie arbeitet im Klinikum Stuttgart und ist Mitglied der "Kommunistischen Organisation". Sie berichtete uns von der Arbeit im Impfzentrum, dem Chaos, warum es für...

Jahresrückblick 2020

Nachdem wir erst Ende letzten Jahres unseren Landesverband Baden-Württemberg neu gründen konnten war 2020 für uns als SDAJ Stuttgart ein weiteres sehr erfolgreiches Jahr. So konnten wir verstärkt an Schulen aktiv werden und auch mit Arbeit in Betrieben Erfahrung...

Vom Lockdown zum Shutdown: Appelle an die Reichen, Einschränkungen im Privaten

Vom „Lockdown light“ in den Shutdown: Statt der in Aussicht gestellten Lockerungen werden die Corona-Maßnahmen ab Mittwoch weiter verschärft. Fast alle Geschäfte müssen schließen, die Schulen und Kitas sollen weitgehend dicht gemacht werden. Alkoholkonsum im Freien...

Plakataktion: Alles dicht aber Schulen auf? Unverantwortlich!

Scheinbar waren mehrere Schülerinnen und Schüler in Stuttgart unterwegs und haben Plakate von uns, an ihren Schulen aufgehängt und damit ihre Wut gegen die aktuelle miserable Situation zum Ausdruck gebracht. Wir haben einige Einsendungen zusammengestellt.  ...

Faschismus in Ulm

Vom 16. bis 21. November veröffentlichten wir täglich einen Beitrag zum Faschismus und Widerstand in unserer Stadt Ulm. Hier haben wir alle Beiträge nochmals zusammengefasst: Das erste...