Beendet die Blockade! Gemeinsam gegen das Helms-Burton-Gesetz der USA

Veröffentlicht am: 24. Juli 2019
Dieser Beitrag wurde in unserer Kategorie "Landesverband" veröffentlicht

Erklärung des Bundesvorstands der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend

Am 7. Februar 1962 unterzeichnete der nordamerikanische Präsident John F. Kennedy die Anordnung zur Einleitung der Blockade gegen Kuba. Die Blockade ist viel mehr als ein Embargo. Sie hat das Ziel der ganzen Welt den Handel mit Kuba zu verbieten um Kuba zu isolieren, zu unterdrücken und letztlich wieder zu einer Kolonie der USA zu machen. Kuba zeigt, dass eine andere und gerechtere Gesellschaft möglich ist. Deshalb ist es ein Dorn im Auge der Mächtigen der USA und ihres Präsidenten Trump. Zum ersten Mal in der Geschichte ist jetzt Titel III des Blockade-Gesetzes von Drumpf in Kraft gesetzt worden, der die Blockade erneut verschärft und US-Bürgern (auch eingebürgerten) das Recht gibt, ausländische Unternehmen vor US-Gerichten wegen der Nutzung von nach der Revolution enteigneten Eigentums zu verklagen. Jüngst wurde z.B. Klage von14 Enkeln von Carlos und Pura Nuñez, die einst die Banco Nuñez besaßen, gegen die französische Bank Société Générale S.A. (SocGen) eingereicht. Die Banco Nuñez wurde nach der Revolution Teil der Nationalbank von Kuba, damit sie dem Allgemeinwohl dient und nicht mehr den Interessen einzelner Superreicher. Die Kläger fordern fast 800 Millionen $, weil die SocGen durch ihre Handelsbeziehungen mit dem verstaatlichten Eigentum den Titel III des Helms-Burton-Gesetzes verletzt habe, indem sie von 2000 bis 2010 Transaktionen für die Nationalbank von Kuba abwickelte. Das Reiseunternehmen Expedia Group ist bereits wegen Reisen nach Kuba zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Die Blockade verstößt gegen die Rechte des kubanischen Volkes!

Sie beschränkt das Recht auf Gesundheit, da sie Schwierigkeiten beim Erwerb von Medikamenten, Reagenzien, Instrumenten, Ersatzteilen für medizinische Geräte und anderen für den Betrieb des Sektors erforderlichen Gütern hervorruft. Sie verursacht auch einen beschränkten Zugang zu wissenschaftlichen Informationen und Computerwerkzeugen, die für die Herstellung von Multimedia-Bildungsmaterialien erforderlich sind.
Die Blockade verletzt das Völkerrecht! Sie ist ein unerlaubter und dreister Angriff auf Souveränität und Selbstbestimmung des kubanischen Volkes. Die Blockade verletzt aber auch die Rechte aller anderen Staaten, Unternehmen und Personen, die mit Kuba wirtschaftliche oder politische Beziehungen unterhalten.
Wir fordern von Bundesregierung und EU, ihren Lippenbekenntnissen auch Taten folgen zu lassen. Man kann sich nicht einerseits gegen Trump und die Blockade äußern und sie dann aber faktisch mittragen.

Wir rufen daher alle demokratischen Jugendorganisationen auf, die Blockade gegen Kuba und insbesondere den jetzt in Kraft gesetzten Titel III, der gegen das Völkerrecht verstößt und extraterritoriale Auswirkungen hat, der die Souveränität anderer Staaten einschränkt und der den Interessen der ihrer Hoheitsgewalt unterstehenden Personen oder Einrichtungen sowie der Handels- und Schifffahrtsfreiheit schadet, entschieden abzulehnen.

Hoch die internationale Solidarität 
¡Cuba si -Yankee no!

Weitere Links:

Neue Beiträge:

Sammlung von Unterstützungsunterschriften für den Wahlantritt der DKP

Für die DKP Unterschreiben Alle vier Jahre zur Bundestagswahl, in‘s Wahllokal gehen und dort sein Kreuz machen. Das ist alles, was die meisten von den Wahlen miterleben. Allerdings gibt es bis es überhaupt zu den Wahlen kommt einige undemokratische Hürden, mit denen...

Aktion gegen Alltagssexismus in Stuttgart West

Heute haben wir in Stuttgart-West auf den Alltagssexismus, dem Mädchen auf öffentlichen Plätzen und Straßen tagtäglich ausgesetzt sind, aufmerksam gemacht. Grund dafür ist eine Umfrage des Jugendrat West, wo herausgekommen ist, dass über 50% der Frauen und Mädchen...

Zeugnis für Frau Eisenmann

Eisenmann? 6,0! Das Kultusministerium war vor der Pandemie den meisten Leuten nicht wirklich ein Begriff, aber durch Corona wurde offensichtlich, was die Damen und Herren dort so alles im Griff haben sollten... und es wurde offensichtlich, dass unsere Kultusministerin...

Das Festival 2021 muss warten….

Liebe Freunde und Mitstreitende, die Pandemie hat uns nach wie vor in ihren Fängen. Nicht nur, dass sich diverse Mutationen breit machen, auch die Impfungen gehen nicht so schnell voran wie wir es uns wünschen. Wir sehen, dass ein konsequenter Lockdown aus...

Wie die „Schüler Union“ von den eigentlichen Problemen ablenken will

Wie die "Schüler Union" von den eigentlichen Problemen ablenken will - Eine Stellungnahme der SDAJ Baden-Württemberg Laut den Stuttgarter Nachrichten, warf der CDU-Jugendorganisation „Schüler Union“ Landesvorsitzende Adrian Klant in einem offenen Brief der GEW...

Interview: Azubis als billige Arbeitskraft in den Impfzentren des Klinikum Stuttgarts

Als SDAJ Stuttgart hatten wir die Möglichkeit, ein Interview mit Azubi Diana (Name geändert) zu führen. Sie arbeitet im Klinikum Stuttgart und ist Mitglied der "Kommunistischen Organisation". Sie berichtete uns von der Arbeit im Impfzentrum, dem Chaos, warum es für...

Jahresrückblick 2020

Nachdem wir erst Ende letzten Jahres unseren Landesverband Baden-Württemberg neu gründen konnten war 2020 für uns als SDAJ Stuttgart ein weiteres sehr erfolgreiches Jahr. So konnten wir verstärkt an Schulen aktiv werden und auch mit Arbeit in Betrieben Erfahrung...

Vom Lockdown zum Shutdown: Appelle an die Reichen, Einschränkungen im Privaten

Vom „Lockdown light“ in den Shutdown: Statt der in Aussicht gestellten Lockerungen werden die Corona-Maßnahmen ab Mittwoch weiter verschärft. Fast alle Geschäfte müssen schließen, die Schulen und Kitas sollen weitgehend dicht gemacht werden. Alkoholkonsum im Freien...

Plakataktion: Alles dicht aber Schulen auf? Unverantwortlich!

Scheinbar waren mehrere Schülerinnen und Schüler in Stuttgart unterwegs und haben Plakate von uns, an ihren Schulen aufgehängt und damit ihre Wut gegen die aktuelle miserable Situation zum Ausdruck gebracht. Wir haben einige Einsendungen zusammengestellt.  ...

Faschismus in Ulm

Vom 16. bis 21. November veröffentlichten wir täglich einen Beitrag zum Faschismus und Widerstand in unserer Stadt Ulm. Hier haben wir alle Beiträge nochmals zusammengefasst: Das erste...