Heraus zum globalen Klimastreik!

Veröffentlicht am: 28. November 2019
Dieser Beitrag wurde in unserer Kategorie "Stuttgart" veröffentlicht

Heute waren AktivistInnen auf Esslingens Straßen unterwegs und haben die Route des morgigen Klimastreiks mit kreativen Kreideaktionen, Plakaten und Stickern verschönert.
Morgen gehen wir mit tausenden Jugendlichen weltweit gemeinsam auf die Straße um für die Rettung unserer Umwelt zu protestieren. Wir als arbeitende und lernende Jugend müssen täglich zusehen, wie unsere Umwelt durch die Profitgier der Banken und Konzerne stirbt.

Esslingen ist ein Paradebeispiel, wie schlechter Umweltschutz geht. Der ÖPNV ist seit knapp eineinhalb Jahren komplett in der Hand von privaten Unternehmen. Die Auswirkungen bekommen wir jeden Tag zu spüren. Er ist unzuverlässig und fällt ständig aus. Im Juli 2019 meldete das Busunternehmen Rexer aus Calw, welches mit 140 Bussen und 360 Mitarbeitern knapp ein Drittel der Buslinien in Esslingen bediente, Insolvenz an.

Die Banken und Konzerne, die für die Klimakrise verantwortlich sind, machen auch in anderen Regionen Profite damit. Die Top-CO2-Produzenten in Deutschland sind: RWE, HeidelbergCement, E.ON, Lufthansa und BASF. Die reichsten 10% der Welt sind für 90% der Emissionen verantwortlich. Deshalb brauchen wir eine Klimasteuer zugunsten des Klimainvestitionsfonds und eine gesetzlich vorgeschriebene Reduzierung der Emissionen um 60% bis 2030. Wir brauchen ein öffentliches und demokratisch kontrolliertes Energieunternehmen, um schnell große Investitionen in erneuerbare und bezahlbare Energien zu tätigen.

Krieg ist der absolut größte Klimakiller. Mit Panzern, Bomben und Maschinengewehren verdienen Unternehmen nicht nur viel Geld und verursacht viel Leid, sondern zerstört nebenbei die Umwelt nachhaltig.
So verbraucht ein Eurofighter ca. 80 Liter Flugbenzin pro Minute und das US-Militär verursacht alleine mehr Emissionen als ganz Portugal. Deshalb sagen wir: Abrüsten statt Aufrüsten, Nein zum 2%-Ziel der NATO und Abzug aller deutschen Soldaten aus dem Ausland!

Unsere Demonstrationen werden zwar gehört, doch ob die Politik wohl darauf in irgendeiner Weise in unserem Interesse reagiert? Darauf können wir lange warten. Denn um unsere Lebensgrundlage, die Umwelt, wirklich nachhaltig zu retten, müssten wir die Art, wie wir produzieren, grundlegend ändern: Weg vom Kapitalismus und hin zum Sozialismus!
Dementsprechend kann unsere Parole auf dem Klimastreik nur heißen:
System change, not climate change!


Weitere Links:

Neue Beiträge:

Sammlung von Unterstützungsunterschriften für den Wahlantritt der DKP

Für die DKP Unterschreiben Alle vier Jahre zur Bundestagswahl, in‘s Wahllokal gehen und dort sein Kreuz machen. Das ist alles, was die meisten von den Wahlen miterleben. Allerdings gibt es bis es überhaupt zu den Wahlen kommt einige undemokratische Hürden, mit denen...

Aktion gegen Alltagssexismus in Stuttgart West

Heute haben wir in Stuttgart-West auf den Alltagssexismus, dem Mädchen auf öffentlichen Plätzen und Straßen tagtäglich ausgesetzt sind, aufmerksam gemacht. Grund dafür ist eine Umfrage des Jugendrat West, wo herausgekommen ist, dass über 50% der Frauen und Mädchen...

Zeugnis für Frau Eisenmann

Eisenmann? 6,0! Das Kultusministerium war vor der Pandemie den meisten Leuten nicht wirklich ein Begriff, aber durch Corona wurde offensichtlich, was die Damen und Herren dort so alles im Griff haben sollten... und es wurde offensichtlich, dass unsere Kultusministerin...

Das Festival 2021 muss warten….

Liebe Freunde und Mitstreitende, die Pandemie hat uns nach wie vor in ihren Fängen. Nicht nur, dass sich diverse Mutationen breit machen, auch die Impfungen gehen nicht so schnell voran wie wir es uns wünschen. Wir sehen, dass ein konsequenter Lockdown aus...

Wie die „Schüler Union“ von den eigentlichen Problemen ablenken will

Wie die "Schüler Union" von den eigentlichen Problemen ablenken will - Eine Stellungnahme der SDAJ Baden-Württemberg Laut den Stuttgarter Nachrichten, warf der CDU-Jugendorganisation „Schüler Union“ Landesvorsitzende Adrian Klant in einem offenen Brief der GEW...

Interview: Azubis als billige Arbeitskraft in den Impfzentren des Klinikum Stuttgarts

Als SDAJ Stuttgart hatten wir die Möglichkeit, ein Interview mit Azubi Diana (Name geändert) zu führen. Sie arbeitet im Klinikum Stuttgart und ist Mitglied der "Kommunistischen Organisation". Sie berichtete uns von der Arbeit im Impfzentrum, dem Chaos, warum es für...

Jahresrückblick 2020

Nachdem wir erst Ende letzten Jahres unseren Landesverband Baden-Württemberg neu gründen konnten war 2020 für uns als SDAJ Stuttgart ein weiteres sehr erfolgreiches Jahr. So konnten wir verstärkt an Schulen aktiv werden und auch mit Arbeit in Betrieben Erfahrung...

Vom Lockdown zum Shutdown: Appelle an die Reichen, Einschränkungen im Privaten

Vom „Lockdown light“ in den Shutdown: Statt der in Aussicht gestellten Lockerungen werden die Corona-Maßnahmen ab Mittwoch weiter verschärft. Fast alle Geschäfte müssen schließen, die Schulen und Kitas sollen weitgehend dicht gemacht werden. Alkoholkonsum im Freien...

Plakataktion: Alles dicht aber Schulen auf? Unverantwortlich!

Scheinbar waren mehrere Schülerinnen und Schüler in Stuttgart unterwegs und haben Plakate von uns, an ihren Schulen aufgehängt und damit ihre Wut gegen die aktuelle miserable Situation zum Ausdruck gebracht. Wir haben einige Einsendungen zusammengestellt.  ...

Faschismus in Ulm

Vom 16. bis 21. November veröffentlichten wir täglich einen Beitrag zum Faschismus und Widerstand in unserer Stadt Ulm. Hier haben wir alle Beiträge nochmals zusammengefasst: Das erste...