Kundgebung für den Frieden und gegen das JSEC-Zentrum in Ulm

Veröffentlicht am: 12. Dezember 2019
Dieser Beitrag wurde in unserer Kategorie "Ulm" veröffentlicht

Kundgebung für den Frieden und gegen das JSEC-Zentrum in Ulm

Um ein Zeichen gegen die gefährlichen Entwicklungen der letzten Jahre im Bezug auf den Aufbau eines Ulmer Kommandozentrums für multi- und internationale Kriegsführung im Dienste der NATO zu setzen haben wir gestern, zusammen mit anderen friedliebenden und befreundeten Organisationen und Menschen, eine öffentliche Kundgebung in der Ulmer Innenstadt abgehalten.

Das neue NATO-Kommandozentrum, angesiedelt in der Wilhelmsburgkaserne in Ulm, befindet sich im zügigsten Aufbau.
Dieses Zentrum wird in Zukunft das wichtigste logistische Drehkreuz der NATO in Deutschland für Material- und Truppentransporte Richtung Osten darstellen. Aus Ulm gehandhabt werden sollen zwischenstaatliche Abmachungen innerhalb der NATO-Staaten, Verbesserung der Infrastruktur zu Zwecken des militärischen Transports und die Koordination der Material- und Truppenbewegungen als Ganzes. Dies alles dient der Schaffung von bestmöglichen Bedingungen zur Mobilmachung gegen Russland. Erprobt werden soll das Ganze im Rahmen der Truppentransportübung "Defender 2020". Dabei werden knapp 37.000 US-Truppen und schwerstes Militärgerät durch Europa bewegt. Drehscheibe und Koordinator ist das JSEC-Kommando in Ulm.

Das macht Ulm zu einem taktischen Ziel und setzt das Leben sehr vieler Bürger im Eskalationsfall aufs Spiel!

Am 17.12.1944 gegen 19:43 begann die letzte Zerstörung unserer Stadt, bei welcher über 80% Ulms vernichtet wurden, 700 Menschen starben und 25.000 Menschen obdachlos wurden, da Ulm als Knotenpunkt der Reichsbahn fungierte und die Wehrmacht logistisch stützte. Heute stellen wir unser Schienennetz dem Militärapparat der NATO zur Verfügung.

Lasst uns diesen Fehler nicht wiederholen. Schützen wir uns und unsere Liebsten. Leisten wir Widerstand! Es liegt nicht in unserem Interesse die Spannungen zwischen den Ländern dieser Erde zu verschärfen! Wir wollen in einer friedvollen Welt leben, um in Ruhe und ohne Angst lernen, arbeiten und leben zu können!

Deshalb fordern wir: Völkerfreundschaft statt Säbelrasseln, Frieden statt Krieg, Kooperation statt Konkurrenz und das Hochhalten der Interessen der überwältigen Mehrheit über die einer kleinen, von Krieg und Gewalt profitierenden Minderheit!

#sdajulm


Weitere Links:

Neue Beiträge:

Sammlung von Unterstützungsunterschriften für den Wahlantritt der DKP

Für die DKP Unterschreiben Alle vier Jahre zur Bundestagswahl, in‘s Wahllokal gehen und dort sein Kreuz machen. Das ist alles, was die meisten von den Wahlen miterleben. Allerdings gibt es bis es überhaupt zu den Wahlen kommt einige undemokratische Hürden, mit denen...

Aktion gegen Alltagssexismus in Stuttgart West

Heute haben wir in Stuttgart-West auf den Alltagssexismus, dem Mädchen auf öffentlichen Plätzen und Straßen tagtäglich ausgesetzt sind, aufmerksam gemacht. Grund dafür ist eine Umfrage des Jugendrat West, wo herausgekommen ist, dass über 50% der Frauen und Mädchen...

Zeugnis für Frau Eisenmann

Eisenmann? 6,0! Das Kultusministerium war vor der Pandemie den meisten Leuten nicht wirklich ein Begriff, aber durch Corona wurde offensichtlich, was die Damen und Herren dort so alles im Griff haben sollten... und es wurde offensichtlich, dass unsere Kultusministerin...

Das Festival 2021 muss warten….

Liebe Freunde und Mitstreitende, die Pandemie hat uns nach wie vor in ihren Fängen. Nicht nur, dass sich diverse Mutationen breit machen, auch die Impfungen gehen nicht so schnell voran wie wir es uns wünschen. Wir sehen, dass ein konsequenter Lockdown aus...

Wie die „Schüler Union“ von den eigentlichen Problemen ablenken will

Wie die "Schüler Union" von den eigentlichen Problemen ablenken will - Eine Stellungnahme der SDAJ Baden-Württemberg Laut den Stuttgarter Nachrichten, warf der CDU-Jugendorganisation „Schüler Union“ Landesvorsitzende Adrian Klant in einem offenen Brief der GEW...

Interview: Azubis als billige Arbeitskraft in den Impfzentren des Klinikum Stuttgarts

Als SDAJ Stuttgart hatten wir die Möglichkeit, ein Interview mit Azubi Diana (Name geändert) zu führen. Sie arbeitet im Klinikum Stuttgart und ist Mitglied der "Kommunistischen Organisation". Sie berichtete uns von der Arbeit im Impfzentrum, dem Chaos, warum es für...

Jahresrückblick 2020

Nachdem wir erst Ende letzten Jahres unseren Landesverband Baden-Württemberg neu gründen konnten war 2020 für uns als SDAJ Stuttgart ein weiteres sehr erfolgreiches Jahr. So konnten wir verstärkt an Schulen aktiv werden und auch mit Arbeit in Betrieben Erfahrung...

Vom Lockdown zum Shutdown: Appelle an die Reichen, Einschränkungen im Privaten

Vom „Lockdown light“ in den Shutdown: Statt der in Aussicht gestellten Lockerungen werden die Corona-Maßnahmen ab Mittwoch weiter verschärft. Fast alle Geschäfte müssen schließen, die Schulen und Kitas sollen weitgehend dicht gemacht werden. Alkoholkonsum im Freien...

Plakataktion: Alles dicht aber Schulen auf? Unverantwortlich!

Scheinbar waren mehrere Schülerinnen und Schüler in Stuttgart unterwegs und haben Plakate von uns, an ihren Schulen aufgehängt und damit ihre Wut gegen die aktuelle miserable Situation zum Ausdruck gebracht. Wir haben einige Einsendungen zusammengestellt.  ...

Faschismus in Ulm

Vom 16. bis 21. November veröffentlichten wir täglich einen Beitrag zum Faschismus und Widerstand in unserer Stadt Ulm. Hier haben wir alle Beiträge nochmals zusammengefasst: Das erste...