Abschlussprüfungen trotz Corona-Krise? Wir sagen: Nein!

Veröffentlicht am: 28. April 2020
Dieser Beitrag wurde in unserer Kategorie "Keine Abschlussprüfungen während Corona" und "Landesverband" und "Stuttgart" veröffentlicht

Bundesweit gibt es Kontaktverbote und Ausgangssperren. Das öffentliche Leben liegt weitgehend still. Trotzdem hält die Kultusministerkonferenz an der Durchführung der Abschlussprüfungen fest. Das widerspricht den Interessen von LehrerInnen und Schülerschaft, GEW, Schülervertretungsgremien und Einzelpersonen wenden sich mit Presseerklärungen, Protestschreiben und Petitionen dagegen.

Zum einen stellt es eine Gesundheitsgefahr für alle Beteiligten da und zum anderen verschärft es den ohnehin hohen Leistungsdruck. Auch SchülerInnen leiden darunter, wenn Einkommen und Beschäftigung der Eltern bedroht sind und vielerorts müssen auch SchülerInnen bei der Kinderbetreuung jüngerer Geschwister einspringen, wenn die Eltern im Home-Office und Kitas zu sind. Mehrere Wochen Unterricht sind wegen Corona ausgefallen. Es macht einen erheblichen Unterschied, ob ich ein paar Wochen mehr oder weniger Unterricht zur Vorbereitung der Prüfungen in Austausch mit Mitschülern und mit Betreuung durch Lehrkräfte habe. So kommt es noch stärker, als ohnehin, auf die Bedingungen Zuhause an: Habe ich einen eigenen Laptop und gescheite Lernatmosphäre (ein eigenes Zimmer?) Zuhause für Homeschooling? Können meine Eltern mich beim Lernen unterstützen und mir Zugänge zu teuren Lernplattformen kaufen oder muss ich nebenbei noch ein Vollzeitbetreuung meiner Geschwister gewährleisten? In dieser Situation sollte das Abitur nicht einfach durchgezogen werden.

Unter Kritiker kursieren Alternativvorschläge, die die Errechnung einer Durchschnittsnote aus den Leistungen der letzten Jahre vorschlagen. Wer damit nicht zufrieden ist, kann zu einem späteren Zeitpunkt durch eine mündliche Prüfung seine Note aufbessern. Diesen Vorschlag befürworten wir.

Allerdings sollten wir dieses System prinzipiell infrage stellen, welches Chancen auf mehr oder weniger beschissene Arbeitsplätze von Prüfungen abhängig macht, die nur mit Bulimie-Lernen funktionieren. Wem nützt das? Nur den Unternehmern. Sie enthalten uns gute, gesicherte Arbeitsplätze in ausreichender Anzahl vor. Deswegen haben wir Angst vor einem schlechten Abschluss. Sie sortieren uns nach Noten aus. Sie haben ein Interesse daran, dass wir durch die Schule diszipliniert werden und nur das Lernen, was wir für den Arbeitsmarkt und damit die Vermehrung der Profite der Unternehmen brauchen.

Wir als SDAJ formulieren in unserem Zukunftspapier einen anderen Anspruch an Bildung: „Bildung sollte uns dazu befähigen, uns unserer Lage bewusst zu werden, die gesellschaftlichen Verhältnisse kritisch zu hinterfragen und entsprechend unserer Interessen zu handeln. Dazu gehört die theoretische und praktische Vermittlung des aktuellen Wissens- und Entwicklungsstandes der Gesellschaft. Erst das bildet die Basis für gesellschaftlichen Fortschritt. Dafür muss ein lebenslanger Lernprozess ermöglicht werden, so dass jeder Mensch jederzeit die Möglichkeit hat, seine Fähigkeit und Interessen in alle Richtungen weiter zu entwickeln. Dabei ist Lernen kein einseitiger Prozess, in dem einige Wenige allen Anderen Wissen eintrichtern.“

Weitere Links:

Neue Beiträge:

Sammlung von Unterstützungsunterschriften für den Wahlantritt der DKP

Für die DKP Unterschreiben Alle vier Jahre zur Bundestagswahl, in‘s Wahllokal gehen und dort sein Kreuz machen. Das ist alles, was die meisten von den Wahlen miterleben. Allerdings gibt es bis es überhaupt zu den Wahlen kommt einige undemokratische Hürden, mit denen...

Aktion gegen Alltagssexismus in Stuttgart West

Heute haben wir in Stuttgart-West auf den Alltagssexismus, dem Mädchen auf öffentlichen Plätzen und Straßen tagtäglich ausgesetzt sind, aufmerksam gemacht. Grund dafür ist eine Umfrage des Jugendrat West, wo herausgekommen ist, dass über 50% der Frauen und Mädchen...

Zeugnis für Frau Eisenmann

Eisenmann? 6,0! Das Kultusministerium war vor der Pandemie den meisten Leuten nicht wirklich ein Begriff, aber durch Corona wurde offensichtlich, was die Damen und Herren dort so alles im Griff haben sollten... und es wurde offensichtlich, dass unsere Kultusministerin...

Das Festival 2021 muss warten….

Liebe Freunde und Mitstreitende, die Pandemie hat uns nach wie vor in ihren Fängen. Nicht nur, dass sich diverse Mutationen breit machen, auch die Impfungen gehen nicht so schnell voran wie wir es uns wünschen. Wir sehen, dass ein konsequenter Lockdown aus...

Wie die „Schüler Union“ von den eigentlichen Problemen ablenken will

Wie die "Schüler Union" von den eigentlichen Problemen ablenken will - Eine Stellungnahme der SDAJ Baden-Württemberg Laut den Stuttgarter Nachrichten, warf der CDU-Jugendorganisation „Schüler Union“ Landesvorsitzende Adrian Klant in einem offenen Brief der GEW...

Interview: Azubis als billige Arbeitskraft in den Impfzentren des Klinikum Stuttgarts

Als SDAJ Stuttgart hatten wir die Möglichkeit, ein Interview mit Azubi Diana (Name geändert) zu führen. Sie arbeitet im Klinikum Stuttgart und ist Mitglied der "Kommunistischen Organisation". Sie berichtete uns von der Arbeit im Impfzentrum, dem Chaos, warum es für...

Jahresrückblick 2020

Nachdem wir erst Ende letzten Jahres unseren Landesverband Baden-Württemberg neu gründen konnten war 2020 für uns als SDAJ Stuttgart ein weiteres sehr erfolgreiches Jahr. So konnten wir verstärkt an Schulen aktiv werden und auch mit Arbeit in Betrieben Erfahrung...

Vom Lockdown zum Shutdown: Appelle an die Reichen, Einschränkungen im Privaten

Vom „Lockdown light“ in den Shutdown: Statt der in Aussicht gestellten Lockerungen werden die Corona-Maßnahmen ab Mittwoch weiter verschärft. Fast alle Geschäfte müssen schließen, die Schulen und Kitas sollen weitgehend dicht gemacht werden. Alkoholkonsum im Freien...

Plakataktion: Alles dicht aber Schulen auf? Unverantwortlich!

Scheinbar waren mehrere Schülerinnen und Schüler in Stuttgart unterwegs und haben Plakate von uns, an ihren Schulen aufgehängt und damit ihre Wut gegen die aktuelle miserable Situation zum Ausdruck gebracht. Wir haben einige Einsendungen zusammengestellt.  ...

Faschismus in Ulm

Vom 16. bis 21. November veröffentlichten wir täglich einen Beitrag zum Faschismus und Widerstand in unserer Stadt Ulm. Hier haben wir alle Beiträge nochmals zusammengefasst: Das erste...