Schule während Corona

Veröffentlicht am: 28. April 2020
Dieser Beitrag wurde in unserer Kategorie "Keine Abschlussprüfungen während Corona" und "Landesverband" und "Stuttgart" veröffentlicht

Von den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie sind freilich nicht nur Berufstätige betroffen, auch SchülerInnen leiden unter der aktuellen Situation.

Durch das „Homeoffice“ für SchülerInnen müssen jetzt zahlreiche neue Themen alleine zuhause gepaukt werden, die Menge an Hausaufgaben nimmt wegen des ausfallenden (realen) Unterrichts massiv zu, schulgebundene Nachhilfe findet nicht statt und die Eltern sind oft selbst im Homeoffice und können nicht helfen. Teils werden sogar die Hausaufgaben benotet, was laut verschiedenen Kultusministerien auf Landesebene eigentlich untersagt wurde.  Die Unterschiede, unter denen wir SchülerInnen den Stoff pauken müssen, werden absolut null berücksichtigt, SchülerInnen aus reichen Familien werden so bevorzugt. Es zeigt sich auch hier: Selbst die Pandemie ist eine Klassenfrage.

Während sich Kinder reicherer Eltern teure Online-Nachhilfe leisten können (und oft ein Elternteil zuhause ist und helfen kann), können das die Kinder aus finanziell schlechter gestellten Familien eben nicht. Gerade wenn nicht jeder in der Familie einen Laptop hat wird´s schon ziemlich schwierig mit dem Online-Unterricht. Wer dann noch auf Geschwister aufpassen muss, weil die Eltern beide berufstätig sind, hat´s in diesem System schwer. Die Pandemie verschärft hier die Selektion und den Leistungsdruck massiv!

Währenddessen sind die Schulserver gnadenlos überlastet, die LehrerInnen mangels Fortbildungen teils überfordert mit dem Online-Unterricht, es gibt keine angepassten Lehr- und Unterrichtsmaterialien und das soll dann durch Hausaufgaben en Masse und „eigenverantwortliches Lernen“ ausgeglichen werden. Wenn dann im Unterricht dauernd die Server abschmieren oder überhaupt nicht zugänglich sind, ist das halt nicht grad förderlich. Der Grund liegt auch hier ganz offensichtlich in der Unterfinanzierung. Der mit Fanfarenstößen angekündigte Digitalpackt ist mehr ein Tropfen auf dem heißen Stein und bietet nicht annähernd die finanziellen Mittel, um qualitativ guten Onlineunterricht möglich zu machen. Noch dazu sehen wir im Bereich der Schulclouds das Problem der Monopolisierung, das sich schon in der „Digitalisierung des Klassenzimmers“ breit machte. Während eine Zeit lang vor allem kleinere Anbieter wie „Iserv“ oder „Univention“ herangezogen wurden um die Schulclouds möglich zu machen, dominieren mittlerweile vor Allem „HPI“ und Microsofts „Office365“ die kleineren Anbieter. Das Land Brandenburg lässt de facto diese „HPI“-Software als Einzige fördern! Monopolisierung heißt aber auch: Die Daten konzentrieren sich auf immer weniger Monopole, die SchülerInnen und LehrerInnen müssen ihre Daten preisgeben um überhaupt am Unterricht teilnehmen zu können. Derweilen hat sich das Land Baden-Württemberg voll und ganz auf Microsoft eingeschossen, bevorzugt also auch hier den Softwareriesen und leidenschaftlichen Datensammler. Um zu sehen, dass diese Rechnung nicht aufgeht braucht man keine Eins in Mathe.

Das Bildungssystem ist massiv unterfinanziert und scheitert an seinen eigenen Aufgaben! Während nämlich mal wieder zig Milliarden in die Bundeswehr und vor Allem in „Rettungsfonds“ für die deutschen Monopolisten gesteckt werden, bleibt die Bildung auf der Strecke. Das ist eine untragbare Situation. Wir fordern deshalb die intensive Nachbereitung der Themen, die im Homeoffice bearbeitet werden sollten, keine Benotung in Pandemie-Zeiten sowie eine massive Aufstockung des Bildungsetats! Unsere Zukunft muss wichtiger sein als ihre Kriege und Aktien!

Allgemein zeigt sich aber, dass dieses System weder fähig noch willens ist, seine Krisen zu lösen und die Verlierer sind letztlich immer wir, die arbeitende und lernende Jugend, die Werktätigen in diesem Land. Wenn das System unfähig ist, dann müssen wir was ändern, denn das wird uns niemand abnehmen! Deshalb muss man sich vor Allem organisieren, und zwar in der SMV und der SDAJ, mit seinen MitschülerInnen und gegen ein System, das lieber uns über die Klinge springen lässt als seine dreckigen Profite!

Weitere Links:

Neue Beiträge:

Sammlung von Unterstützungsunterschriften für den Wahlantritt der DKP

Für die DKP Unterschreiben Alle vier Jahre zur Bundestagswahl, in‘s Wahllokal gehen und dort sein Kreuz machen. Das ist alles, was die meisten von den Wahlen miterleben. Allerdings gibt es bis es überhaupt zu den Wahlen kommt einige undemokratische Hürden, mit denen...

Aktion gegen Alltagssexismus in Stuttgart West

Heute haben wir in Stuttgart-West auf den Alltagssexismus, dem Mädchen auf öffentlichen Plätzen und Straßen tagtäglich ausgesetzt sind, aufmerksam gemacht. Grund dafür ist eine Umfrage des Jugendrat West, wo herausgekommen ist, dass über 50% der Frauen und Mädchen...

Zeugnis für Frau Eisenmann

Eisenmann? 6,0! Das Kultusministerium war vor der Pandemie den meisten Leuten nicht wirklich ein Begriff, aber durch Corona wurde offensichtlich, was die Damen und Herren dort so alles im Griff haben sollten... und es wurde offensichtlich, dass unsere Kultusministerin...

Das Festival 2021 muss warten….

Liebe Freunde und Mitstreitende, die Pandemie hat uns nach wie vor in ihren Fängen. Nicht nur, dass sich diverse Mutationen breit machen, auch die Impfungen gehen nicht so schnell voran wie wir es uns wünschen. Wir sehen, dass ein konsequenter Lockdown aus...

Wie die „Schüler Union“ von den eigentlichen Problemen ablenken will

Wie die "Schüler Union" von den eigentlichen Problemen ablenken will - Eine Stellungnahme der SDAJ Baden-Württemberg Laut den Stuttgarter Nachrichten, warf der CDU-Jugendorganisation „Schüler Union“ Landesvorsitzende Adrian Klant in einem offenen Brief der GEW...

Interview: Azubis als billige Arbeitskraft in den Impfzentren des Klinikum Stuttgarts

Als SDAJ Stuttgart hatten wir die Möglichkeit, ein Interview mit Azubi Diana (Name geändert) zu führen. Sie arbeitet im Klinikum Stuttgart und ist Mitglied der "Kommunistischen Organisation". Sie berichtete uns von der Arbeit im Impfzentrum, dem Chaos, warum es für...

Jahresrückblick 2020

Nachdem wir erst Ende letzten Jahres unseren Landesverband Baden-Württemberg neu gründen konnten war 2020 für uns als SDAJ Stuttgart ein weiteres sehr erfolgreiches Jahr. So konnten wir verstärkt an Schulen aktiv werden und auch mit Arbeit in Betrieben Erfahrung...

Vom Lockdown zum Shutdown: Appelle an die Reichen, Einschränkungen im Privaten

Vom „Lockdown light“ in den Shutdown: Statt der in Aussicht gestellten Lockerungen werden die Corona-Maßnahmen ab Mittwoch weiter verschärft. Fast alle Geschäfte müssen schließen, die Schulen und Kitas sollen weitgehend dicht gemacht werden. Alkoholkonsum im Freien...

Plakataktion: Alles dicht aber Schulen auf? Unverantwortlich!

Scheinbar waren mehrere Schülerinnen und Schüler in Stuttgart unterwegs und haben Plakate von uns, an ihren Schulen aufgehängt und damit ihre Wut gegen die aktuelle miserable Situation zum Ausdruck gebracht. Wir haben einige Einsendungen zusammengestellt.  ...

Faschismus in Ulm

Vom 16. bis 21. November veröffentlichten wir täglich einen Beitrag zum Faschismus und Widerstand in unserer Stadt Ulm. Hier haben wir alle Beiträge nochmals zusammengefasst: Das erste...