Solidarität in Zeiten der Pandemie

Veröffentlicht am: 28. April 2020
Dieser Beitrag wurde in unserer Kategorie "Keine Abschlussprüfungen während Corona" veröffentlicht

Der Virus „Covid-19“ und die damit verbundenen Maßnahmen nehmen Ausmaße an, die viele von uns sich vor einigen Wochen noch nicht hätten vorstellen können. Gerade jetzt müssen wir solidarisch zusammenhalten und da gemeinsam durch!

Was heißt das aber konkret?
Zunächst einmal kann man in seinem Umfeld aktiv werden, beispielsweise durch die Organisation von Nachbarschaftshilfe, sodass man Menschen aus Risikogruppen mit alltäglichen Aufgaben wie Einkaufen, Botengänge und Ähnlichem unter die Arme greift. Das ist notwendig, da sich der Staat offensichtlich nicht verantwortlich fühlt. Auf der einen Seite macht er Milliarden für die Konzerne locker, auf der anderen Seite nichts für die Risikogruppen oder für die, die nicht zu den reichen Wenigen zählen, jedoch nichts. Keine Versorgung, kein Interesse, keine Hilfe an und für der Mehrheit der Bevölkerung. Deshalb tut die Solidarität mit unseren Nachbarn Not! Das sollte aber nicht isoliert passieren, sondern das sollte organisiert werden. Denn: Je mehr mitmachen, desto größer ist der Kreis an Menschen, denen geholfen werden kann!

Doch auch SchülerInnen sind von der Schließung der Schulen und dem damit verbundenen Druck den Stoff zuhause selbst zu lernen betroffen. Oftmals werden Aufgaben willkürlich verteilt, es ist unfassbar viel und für den/die Einzelne/n kaum zu schaffen. Lasst euch gegenseitig nicht allein! Ihr Alle habt Aufgaben aufbekommen, ihr alle kämpft vielleicht mit ähnlichen Problemen, gerade wenn ihr nicht zu denen gehört, die sich regelmäßig teure Nachhilfe leisten könnt. Vor zukünftig anstehenden Prüfungen, aber auch sonst lohnt es sich für euch gemeinsame Lerngruppen zu bilden (über Whatsapp, Skype, Discord, was auch immer ihr am liebsten habt.). Helft euch untereinander- Da kann das Geschichts-Ass die Nachkriegszeit erklären und der Mathe-Profi im Gegenzug Integrale- und Allen ist geholfen.

Wenn jetzt aber grad keine Prüfungen anstehen könnt ihr auch gemeinsam darüber nachdenken gegebenenfalls ein Übermaß an Aufgaben zu boykottieren. Mit dem Pensum, das viele Schulen ihren SchülerInnen abfordern kommt man als normaler Mensch ohnehin kaum klar, geschweige denn ohne irgendwelche Hilfestellungen. Es ist die Aufgabe der Schulen euch zu unterrichten, also auch weiterhin Unterricht, aktuell bspw. in digitaler Form stattfinden zu lassen. Wenn das Bildungssystem in Deutschland seinen Aufgaben nicht nachkommt, warum müsst ihr es dann tun? Was sollen die den großartig tun wenn ihr die Aufgaben nicht macht? Wichtig ist zusammenzuhalten, dann kann euch Keiner was!

Aber warum ist die Situation eigentlich so beschissen?
Primär weil Alles, was uns eigentlich nützen sollte massiv unterfinanziert wurden! Ob Krankenhäuser, Schulen, Universitäten- Überall fehlt es an Geld. Teils findet kein digitaler Unterricht statt, dort wo er stattfindet sind wiederum oft die Server überlastet, teils die Programme kostenpflichtig und so weiter. Und auch ein Computer steht oft nicht selbstverständlich zur Verfügung, gerade wenn auch die Eltern im Homeoffice sind. Wir sehen: Wie gut nachgearbeitet werden kann ist letztlich auch eine Kostenfrage- die einen können sich Nachhilfe, zusätzliche Materialien und Programme leisten, viele aber halt nicht. Das führt zu einem massiven Gefälle- mal wieder zwischen Arm und Reich, gerade auch während der Zeit des digitalen Unterrichts. Während also unsere Zukunft den Herrschenden mal wieder keinen müden Cent wert ist, werden die Unternehmen in diesem Land mit Endloskrediten, Fördermaßnahmen- und Geldern geradezu zugeschüttet! Das zeigt doch wo in diesem Land die Prioritäten liegen!
Rechteabbau und Überwachung, der Beschluss der Weiterführung von Kriegseinsätzen, Vorbereitungsmaßnahmen auf die Höhepunkte der Wirtschaftskrise- das Alles passiert im Schatten der Corona-Krise!
Wo Geld für die Unternehmen, Banken und Konzerne zusammengeschafft wird, wird es bei uns genommen! Freiwillig werden uns Politik und Wirtschaft nichts zurückgeben, also lasst uns aufpassen, was gerade passiert- Wir werden uns das Alles zurückholen müssen!
Also zeigen wir, dass wir auch in diesen Zeiten solidarisch sein können und wollen! Halten wir Kontakt, passen wir auf, organisieren wir uns und bleiben auch organisiert!

Wenn die Herrschenden offensichtlich nicht auf unserer Seite sind, müssen wir uns selbst und gegenseitig helfen!
Unsere Zukunft, unsere Solidarität statt ihre Profite!

Weitere Links:

Neue Beiträge:

Sammlung von Unterstützungsunterschriften für den Wahlantritt der DKP

Für die DKP Unterschreiben Alle vier Jahre zur Bundestagswahl, in‘s Wahllokal gehen und dort sein Kreuz machen. Das ist alles, was die meisten von den Wahlen miterleben. Allerdings gibt es bis es überhaupt zu den Wahlen kommt einige undemokratische Hürden, mit denen...

Aktion gegen Alltagssexismus in Stuttgart West

Heute haben wir in Stuttgart-West auf den Alltagssexismus, dem Mädchen auf öffentlichen Plätzen und Straßen tagtäglich ausgesetzt sind, aufmerksam gemacht. Grund dafür ist eine Umfrage des Jugendrat West, wo herausgekommen ist, dass über 50% der Frauen und Mädchen...

Zeugnis für Frau Eisenmann

Eisenmann? 6,0! Das Kultusministerium war vor der Pandemie den meisten Leuten nicht wirklich ein Begriff, aber durch Corona wurde offensichtlich, was die Damen und Herren dort so alles im Griff haben sollten... und es wurde offensichtlich, dass unsere Kultusministerin...

Das Festival 2021 muss warten….

Liebe Freunde und Mitstreitende, die Pandemie hat uns nach wie vor in ihren Fängen. Nicht nur, dass sich diverse Mutationen breit machen, auch die Impfungen gehen nicht so schnell voran wie wir es uns wünschen. Wir sehen, dass ein konsequenter Lockdown aus...

Wie die „Schüler Union“ von den eigentlichen Problemen ablenken will

Wie die "Schüler Union" von den eigentlichen Problemen ablenken will - Eine Stellungnahme der SDAJ Baden-Württemberg Laut den Stuttgarter Nachrichten, warf der CDU-Jugendorganisation „Schüler Union“ Landesvorsitzende Adrian Klant in einem offenen Brief der GEW...

Interview: Azubis als billige Arbeitskraft in den Impfzentren des Klinikum Stuttgarts

Als SDAJ Stuttgart hatten wir die Möglichkeit, ein Interview mit Azubi Diana (Name geändert) zu führen. Sie arbeitet im Klinikum Stuttgart und ist Mitglied der "Kommunistischen Organisation". Sie berichtete uns von der Arbeit im Impfzentrum, dem Chaos, warum es für...

Jahresrückblick 2020

Nachdem wir erst Ende letzten Jahres unseren Landesverband Baden-Württemberg neu gründen konnten war 2020 für uns als SDAJ Stuttgart ein weiteres sehr erfolgreiches Jahr. So konnten wir verstärkt an Schulen aktiv werden und auch mit Arbeit in Betrieben Erfahrung...

Vom Lockdown zum Shutdown: Appelle an die Reichen, Einschränkungen im Privaten

Vom „Lockdown light“ in den Shutdown: Statt der in Aussicht gestellten Lockerungen werden die Corona-Maßnahmen ab Mittwoch weiter verschärft. Fast alle Geschäfte müssen schließen, die Schulen und Kitas sollen weitgehend dicht gemacht werden. Alkoholkonsum im Freien...

Plakataktion: Alles dicht aber Schulen auf? Unverantwortlich!

Scheinbar waren mehrere Schülerinnen und Schüler in Stuttgart unterwegs und haben Plakate von uns, an ihren Schulen aufgehängt und damit ihre Wut gegen die aktuelle miserable Situation zum Ausdruck gebracht. Wir haben einige Einsendungen zusammengestellt.  ...

Faschismus in Ulm

Vom 16. bis 21. November veröffentlichten wir täglich einen Beitrag zum Faschismus und Widerstand in unserer Stadt Ulm. Hier haben wir alle Beiträge nochmals zusammengefasst: Das erste...