Keine Plattform für rechte Hetzer!

Veröffentlicht am: 21. Oktober 2020
Dieser Beitrag wurde in unserer Kategorie "Stuttgart" veröffentlicht

Seit Wochen befindet sich Stuttgart im Wahlkampfmodus für die Oberbürgermeisterwahl am 8. November. Für viele Jugendliche heißt diese Oberbürgermeisterwahl: Das erste Mal ihre Stimme für eine Wahl abgeben. Das bedeutet aber auch sie müssen sich mit den KandidatInnen beschäftigen. Wer steht für was? Wer ist EinzelbewerberIn und wer hat was für ein Parteibuch und wofür steht diese Partei? Der Jugendrat Ost wollte diese Möglichkeit geben, indem er eine Podiumsdiskussion mit allen KandidatInnen veranstalten wollte – spezifisch für Stuttgart Ost.

Diese Idee sorgte im Jugendrat Ost für große Zustimmung und sie entschieden sich daher diese Veranstaltung gemeinsam mit „Team Tomorrow“ durchzuführen.

Doch von Anfang an wurde dem Jugendrat Ost ganz klar von der Stadt gesagt, dass sie alle KandidatInnen einladen müssen, selbst den Kandidaten von der AFD (Malte Kaufmann – Rassist, Gegner von „Fridays for Future“ und jugendlichen Freiräumen) oder Michael Ballweg von „Querdenken“. Und obwohl niemand davon begeistert war wurde dem Jugendrat nicht die Möglichkeit gegeben KandidatInnen auszuschließen.

Die Begründung dafür war eine angebliche „politische Neutralität“.

Der Jugendrat, der außerdem diese Veranstaltung alleine finanziert gibt so unfreiwillig eine Plattform für rechte Hetze(r). Die Kandidaten von Querdenken und der AFD können so ungehindert ihr rechtes Gedankengut vor SchülerInnen verbreiten. Micheal Ballweg beispielweise ist Anhänger von Verschwörungstheorien und leugnet Corona weshalb er auch Demos mit klaren Nazis organisiert. Zudem ist diese Veranstaltung für die SchülerInnen die dort hingehen verpflichtend, da sie während der Unterrichtszeit stattfindet. Während diese also rechten Hetzern zuhören müssen, werden andererseits Jugendliche die sich z.B. an ihrer Schule politisch Engagieren eingeschüchtert oder drangsaliert, wie letztens Fälle von einigen Mitgliedern von uns zeigten.

Kurz nachdem es hieß der Jugendrat finanziert diese Veranstaltung, hieß es plötzlich, dass der Jugendrat nicht mehr offiziell Veranstalter sein darf. Zwar wird diese Veranstaltung vom Jugendrat Ost vorbereitet und moderiert, aber „Team Tomorrow“ ist offiziell Veranstalter. Der Höhepunkt ist, dass die Jugendräte nun nicht mal als Jugendrat auftreten dürfen, wegen ihrer angeblichen „politischen Neutralität“.

Aber was ist eigentlich mit dieser „politischen Neutralität“? Muss der Jugendrat, der von allen Jugendlichen in Stuttgart gewählt ist etwa „neutral“ sein?

Nein muss er nicht!

Wir wollen, dass die Jugendlichen im Jugendrat (aber auch alle anderen) wissen, dass diese „politische Neutralität“ ihnen nur aufgezwungen wird. Ihr müsst nicht jeden zu euren Veranstaltungen einzuladen. Ihr seid nicht gezwungen rechte Hetzer oder Nazi-Sympathisanten einzuladen! Ihr seid gewählte Vertreter der Jugend. Ihr sollt deren Rechte vertreten und nicht das machen, was die Stadt euch befiehlt.

Wir fordern:
-Keine Plattform für rechte Hetze! Vor allem nicht finanziert vom Jugendrat, der sein Geld lieber für Jugendliche ausgeben soll!
-Schluss mit der von der Stadt befohlenen „politischen Neutralität“ des Jugendrates!

Dieser Text ist von Anna (Name geändert), sie ist 16 Jahre alt und im Jugendrat Stuttgart sowie der SDAJ aktiv

Weitere Links:

Neue Beiträge:

Sammlung von Unterstützungsunterschriften für den Wahlantritt der DKP

Für die DKP Unterschreiben Alle vier Jahre zur Bundestagswahl, in‘s Wahllokal gehen und dort sein Kreuz machen. Das ist alles, was die meisten von den Wahlen miterleben. Allerdings gibt es bis es überhaupt zu den Wahlen kommt einige undemokratische Hürden, mit denen...

Aktion gegen Alltagssexismus in Stuttgart West

Heute haben wir in Stuttgart-West auf den Alltagssexismus, dem Mädchen auf öffentlichen Plätzen und Straßen tagtäglich ausgesetzt sind, aufmerksam gemacht. Grund dafür ist eine Umfrage des Jugendrat West, wo herausgekommen ist, dass über 50% der Frauen und Mädchen...

Zeugnis für Frau Eisenmann

Eisenmann? 6,0! Das Kultusministerium war vor der Pandemie den meisten Leuten nicht wirklich ein Begriff, aber durch Corona wurde offensichtlich, was die Damen und Herren dort so alles im Griff haben sollten... und es wurde offensichtlich, dass unsere Kultusministerin...

Das Festival 2021 muss warten….

Liebe Freunde und Mitstreitende, die Pandemie hat uns nach wie vor in ihren Fängen. Nicht nur, dass sich diverse Mutationen breit machen, auch die Impfungen gehen nicht so schnell voran wie wir es uns wünschen. Wir sehen, dass ein konsequenter Lockdown aus...

Wie die „Schüler Union“ von den eigentlichen Problemen ablenken will

Wie die "Schüler Union" von den eigentlichen Problemen ablenken will - Eine Stellungnahme der SDAJ Baden-Württemberg Laut den Stuttgarter Nachrichten, warf der CDU-Jugendorganisation „Schüler Union“ Landesvorsitzende Adrian Klant in einem offenen Brief der GEW...

Interview: Azubis als billige Arbeitskraft in den Impfzentren des Klinikum Stuttgarts

Als SDAJ Stuttgart hatten wir die Möglichkeit, ein Interview mit Azubi Diana (Name geändert) zu führen. Sie arbeitet im Klinikum Stuttgart und ist Mitglied der "Kommunistischen Organisation". Sie berichtete uns von der Arbeit im Impfzentrum, dem Chaos, warum es für...

Jahresrückblick 2020

Nachdem wir erst Ende letzten Jahres unseren Landesverband Baden-Württemberg neu gründen konnten war 2020 für uns als SDAJ Stuttgart ein weiteres sehr erfolgreiches Jahr. So konnten wir verstärkt an Schulen aktiv werden und auch mit Arbeit in Betrieben Erfahrung...

Vom Lockdown zum Shutdown: Appelle an die Reichen, Einschränkungen im Privaten

Vom „Lockdown light“ in den Shutdown: Statt der in Aussicht gestellten Lockerungen werden die Corona-Maßnahmen ab Mittwoch weiter verschärft. Fast alle Geschäfte müssen schließen, die Schulen und Kitas sollen weitgehend dicht gemacht werden. Alkoholkonsum im Freien...

Plakataktion: Alles dicht aber Schulen auf? Unverantwortlich!

Scheinbar waren mehrere Schülerinnen und Schüler in Stuttgart unterwegs und haben Plakate von uns, an ihren Schulen aufgehängt und damit ihre Wut gegen die aktuelle miserable Situation zum Ausdruck gebracht. Wir haben einige Einsendungen zusammengestellt.  ...

Faschismus in Ulm

Vom 16. bis 21. November veröffentlichten wir täglich einen Beitrag zum Faschismus und Widerstand in unserer Stadt Ulm. Hier haben wir alle Beiträge nochmals zusammengefasst: Das erste...